Welpentagebuch

 

 

16.09.2019 

 

Unsere "Fantasiebärchen" sind da!

 

5 Rüden 

&

2 Hündinnen

 

 

 

Die ersten Tage nach der Geburt

 

Hier aufgeführt die Geburtsgewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Hr. Weißbär 370 g, Hr. Blaubär 400 g., Fr. Rotbär 310 g., Hr. Grünbär 380g.,

Hr. Gelbbär 440 g., Fr. Rosabär 300 g., Hr. Schwarzbär 380 g.

 

Nachdem sich die Aufregung der Geburt gelegt hat, herrscht bei uns in der Wurfkiste zwischen Mutter und Welpen pure Harmonie.

 

Schon 9 Stunden nachdem der erste Welpe auf der Welt war, hatten sie ihren ersten Besuch ~ unsere Tierärztin hat alle "Fantasiebären" wie auch unsere Anouk  komplett untersucht -

bei den Welpen hauptsächlich die Nabelschnüre - ob Gaumenspalten oder andere Anomalien aufgetreten sind (unsere Wonneproppen sind topfit) und es wurden die Geschlechter bestimmt.

(Sie kam auf die gleiche Geschlechterverteilung wie Andreas und ich).

Anouk bekam noch eine Spritze (Oxytocin), die ggf. Reste der Nachgeburten austreibt und wurde abgetastet usw.

 

Anouk lässt ihre Welpen nur für ein kurzes "Austreten" aus den Augen, ansonsten wacht sie 24 Stunden am Tag mit Argusaugen über das Wohl ihrer Kleinen.

Wir wiederum versorgen Anouk die ersten Tage fast ausschließlich in der Wurfkiste mit allem was eine fürsorgliche Mutter für eine optimale Milchproduktion zur Nährstoff- und Energiezufuhr benötigt.

 

Die kleinen Bärchen gedeihen prächtig., sie haben schön zugenommen und die Bäuchlein sind milchgefüllt. 

Von der ersten Minute an ist nun täglich die Milchbar geöffnet.

Bei Jedem ist inzwischen auch schon der Nabel abgefallen und die ersten Halsbänder mussten schon weiter gestellt werden.

Anouk beäugt es wohlwollend, wenn wir es nicht zeitlich ausarten lassen.

 

Nach 1. Woche

 

Die erste Woche im Leben unserer D`chen ist wie im Fluge vergangen.

   

Anouk meistert mit Bravour die Aufzucht unserer kleinen Fantasiebären. 

Liebevoll wird gesäugt, geputzt, und penibel darauf geachtet, daß wir die Welpen auch nicht zu lange aus ihrem Dunstkreis entfernen.

Dieses muß jedoch beim täglichen Wiegen, den Kontrollen und beim Beziehen der Wurfkiste immer wieder sein.

 

 

 

 

 

Unsere beiden Damen...

 

 

 

 

Unsere fünf Herren....

 

Wir genießen und sind einfach nur glücklich ~ staunend sitzen wir vor der Wurfkiste. 

Es bilden sich immer kleine Kuschelgruppen, damit sich die Welpen gegenseitig  wärmen können. 

Wir verzichten ganz bewusst auf eine Rotlichtlampe um die Welpen nicht auszutrocknen. 

Natürlich ist unsere Raumtemperatur 24°-28° den Welpen angepasst und für uns schon sehr warm... obgleich ich es sehr wohl gern warm mag.

 

Auch farblich haben unsere Bären sich schon verändert und werden dieses auch weiterhin tun. 

Unsere Welpenschar entwickelt sich prächtig.

Alle nehmen schön zu und haben schon ihr Geburtsgewicht verdoppelt.

Auch einen Rekord haben wir in diesem Wurf zu verzeichnen ~

erstmalig hat ein Welpe ein Gewicht von 1 Kg bereits nach einer Woche (!) erreicht ~ unser Kraftprotz Herr Gelbbär mit 990 Gramm.

 

Wie auch schon bei unserem B-Wurf hat sich Anouk entschlossen einen zusätzlichen Zögling unter ihre Fittiche zu nehmen ~ Babybär.

 

Babybär und Anouk

 

"Baby" ist Anouks Stofftier aus eigenen Babytagen und wird von ihr nur bei der Aufzucht ihrer eigenen Welpen reaktiviert und bemuttert. 

(s. Welpentagebuch B-Wurf)

  

Hier die aktuellen Gewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Hr. Weißbär 800 g, Hr. Blaubär 920 g., Fr. Rotbär 740 g., Hr. Grünbär 870 g.,

Hr. Gelbbär 990 g., Fr. Rosabär 680 g., Hr. Schwarzbär 900 g.

 

2. Woche

 

 Nun liegt die 2 Woche schon hinter uns.

 

Da Anouk traurig drein schaute, wenn Amal und Shari ihr Gassigeschirr angelegt bekommen haben, konnte sie uns erweichen und durfte auf kleinen Gassirunden mitgehen - doch während dieser Spaziergänge konnte es durchaus passieren, daß Anouk unruhig wurde und sie auf einmal auf den Pfoten kehrt machte um schnellstens zu ihrer Kinderschar zurück zueilen.

 

Lt. Lehrbuch öffnen sich um den 10. -13 Tag die Äuglein der Bärchen.

Dieses können wir bestätigen, wenngleich unser Herr Schwarzbär dieses schon vorher getan hat.

Die restliche Bande hat sich dann aber doch an das Lehrbuch gehalten.

 

Unsere Anouk hat alles im Griff, sie ist eine tolle Mama und versorgt ihre Welpen beachtenswert. 

Türwächter zum Welpenzimmer

  

Es ist erstaunlich wie stark und schnell sich die Farben und die Welpen verändern.

 

Neben Trinken und Schlafen sind die Bärchen unermüdlich mit Gehversuchen beschäftigt.

 

Sie stolpern und tapsen mehr schlecht als recht durch die Wurfkiste.

Die kleinen Pfoten können immer besser das Gewicht tragen und so sind selbst Geschwister und Mama kein Hindernis mehr.

 

Inzwischen hören wir auch ein regelrechtes „Geschnatter“ aus der Wurfkiste und hier und da einen kleinen Bellversuch.

Die Kontaktaufnahme untereinander wird durch gegenseitiges Abschlecken, Aufeinanderliegen und Anrempeln intensiviert.

 

Durch die schnell zunehmende Größe wie auch die immer stärker werdende Lauf- bzw. Krabbelfreudigkeit wird der bisherige Lebensraum „Wurfkiste“ unserer Bären schon in Kürze zu eng werden ~ diese werden wir bald öffnen und erweitern müssen.

 

Die rosa Pampe schmeckt "greislig."

  

Sowohl Anouk und ihre Kinder, als auch Shari und Amal werden heute (nach 14 Tagen) erstmalig nach Geburt entwurmt.

 

 

 

Aufopferungsvoll schleckt Mama die Mündchen nach der Wurmkur sauber.

 

Das tägliche Wiegen der Bärchen ist selbstverständlich ein wichtiger Indikator für die wachsenden Bärchen und deren stetige Entwicklung.

 

Anouk scheint für ihre Milchzapfstelle eine ausgeklügeltes System zu haben.

An der Milchbar wird mit großer Begeisterung geschubst, gerempelt, gedrängelt und getunnelt.

 

 

Anouks Gesäuge ist prall gefüllt, rosig, nicht überhitzt und ein sehr großer Welpenmagnet.

Damit dieses so bleibt kontrollieren wir es täglich. 

Alle 7 Fantasiebären haben ihr Gewicht bereits verdreifacht.

 

Hier die Gewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Hr. Weißbär 1240 g, Hr. Blaubär 1450 g., Fr. Rotbär 1200 g.,

Hr. Grünbär 1420 g., Hr. Gelbbär 1470 g., Fr. Rosabär 1110 g.,

Hr. Schwarzbär 1280 g.

 

 

  3. Woche

 

Ein Drittel unserer schönen Welpenzeit haben wir schon hinter uns gelassen... 

 

Unsere Frau Rosabär hat als Letzte die Äuglein geöffnet.

Es dauert dennoch immer einige Tage, bis das komplette Sehvermögen da ist. 

Nun laufen sie alle sehend durch die Wurfkiste. 

Dieses klappt immer besser und inzwischen sind sie schon relativ sicher auf den Beinen.

Wie in der letzten Woche erwähnt haben wir die Wurfkiste geöffnet und die Rabauken sind auf ihre erste Tour ins Welpenzimmer gestartet – wohldosiert natürlich - die Erschöpfung hatte sie schnell eingeholt und sie schlummerten im „Päckchen“ auf der Matte davor.

 

 

Die ersten Zähne brachen zu Beginn der 3. Woche durch.

 

Anouk legt sich nach wie vor sehr geduldig in die Wurfkiste zum Säugen, testet aber hin und wieder auch das Säugen im Sitzen. 

Auch Andreas und ich werden immer interessanter: Setzt sich einer von uns in den Welpenbereich wird sofort zur Attacke geblasen!

Binnen weniger Sekunden sitzen die Wusels auf uns und genießen ausdauernd ihre Kuschel- und Spieleinheiten.
Unter mütterlicher Aufsicht machen die Banditen erste Beute und erkunden dabei ausgiebig ihre Spielsachen.

 

  

Nach wie vor beherbergt Anouk die Quelle der Glückseeligkeit – die leckerschmeckende Muttermilch...

Sie lässt die Welpen nicht immer sofort an die Milchbar - vor allem wenn sie gerade gesäugt hat, es sich anschließend in einer anderen Ecke gemütlich gemacht hat und so ein kleiner Schnösel angewatschelt kommt und meint, er bekäme noch einen Nachschlag.

Konsequentes Wegschieben des Welpen oder ein kurzer Schnauzengriff, manchmal mit einem Quieken des Sünders begleitet, sagt dem Nachwuchs:

"Du hast zu warten oder ich will das nicht“. 

Wird das befolgt kommt meistens die Belohnung. Wenn der kleine Bär dieses brav befolgt, wird ihm der Zugang zur Quelle nicht länger verwährt.

 

 

Nach jedem Säugen sind die Kleinen zuvor immer in den Tiefschlaf gefallen, oft noch mit der Zitze im Mäulchen.

Neuerdings folgt auf das Trinken eine kleine Spielphase in der sich die Minis gegenseitig überfallen, sich das Mäulchen ablecken und sich so regelrecht über das Schnäuzchen kennen lernen und begreifen und auch immer häufiger den Kontakt zu uns suchen.

 

  

Anouk ist inzwischen mit Allem, was wir mit und um die Welpen herum machen sehr entspannt. Ihr Vertrauen ist unendlich. Das macht uns sehr stolz und berührt uns.

Wir kuscheln mit ihnen, streicheln sie, legen sie in unsere Arme.

Wir genießen das Zusammensein mit den Welpen und man merkt ihnen an, daß auch sie an diesen Berührungen Gefallen finden.

Die Kleinen schnüffeln, riechen und schlafen sogar mitunter auf uns ein.

Die neuen Welpeneltern können sich schon jetzt auf diesen großen Moment freuen.

 

Besuche:

Nicht nur, weil die kleinen Welpen in den ersten Wochen noch besonders vor Keimen und Bakterien geschützt werden sollten, sondern auch um die nötige Ruhe während der Säugezeit zu haben, laden wir erst nach 4 Wochen den ersten Welpenbesuch zu uns ein.

Eine gestresste Mutterhündin wird sich nicht ausgiebig dem Säugen widmen, wenn doch vermeintlich „Gefahr und Streß“ für die Kinderschar besteht.

 

Die Muttermilch unterscheidet sich in unterschiedlichen Konsistenzen und Inhalten:

 

Kolostrum (1.-3.Tag)

Übergangsmilch (4.-14.Tag) 

reife Muttermilch (ab dem 15.Tag)

  

Das Kolostrum ist eine gelbe, cremige, dickflüssige Milch, sehr leicht verdaulich und wegen des hohen Gehaltes an Immunabwehrstoffen besonders wertvoll.

Das Kolostrum hilft dem Baby, den Verdauungstrakt vom dem ersten grünlich schwarzen Stuhl (Säuglingspech) zu reinigen, der sich vor der Geburt im Darm angesammelt hat.
Die Übergangsmilch: Die Übergangsmilch ist wässriger. Sie enthält weniger Eiweiß, dafür mehr Kohlenhydrate und Fett.

 

Die reife Muttermilch ist weiß und sehr reich an Eiweiß (ca. 1,2 %), Wasser, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Folsäure.

Die wässrige Vormilch löscht den Durst, die Nachmilch mit erhöhtem Fett- und Proteinanteil soll den Hunger des Babys stillen.
Um die Vormilch zu erhalten müssen alle mächtig saugen.

Die Nachmilch fließt dann und das kann man auch hören: Es sind die typischen Geräusche des "schmatzenden Schmausens".

Man kann das sattmachende Glück warhnehmen...

 

Natürlich haben wir täglich unseren Waagschalenapell...

 

Hier die Gewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Hr. Weißbär 1650 g, Hr. Blaubär 1890 g., Fr. Rotbär 1670 g., 

Hr. Grünbär 1840 g., Hr. Gelbbär 1890 g., Fr. Rosabär 1450 g., 

Hr. Schwarzbär 1750 g.

 

 

4.. Woche

 

Jetzt beginnt die Prägungsphase.:

Der Vorgang der Prägung beschreibt den Lernvorgang des Welpen, innerhalb der 4.. bis zur 8. Woche.

 

Endlich können unsere Welpen ihre Augen, Nasen und Ohren ganz zum Einsatz bringen, denn sie sind nun voll entwickelt - 

sie sehen aber nur mit eingeschränktem Farbspektrum.

Die Eindrücke die jedes unserer Bärchen in dieser Phase von ihrer Umgebung gewinnt dient als Grundlage für seine weitere Persönlichkeitsentwicklung.

 

Wir versuchen ihnen die allerbeste Prägung zu geben, mit sehr viel Liebe, Einfühlungsvermögen und Knowhow und dieses in den unterschiedlichsten Situationen und Momenten.

Sie dürfen viel kennenlernen, damit sie sensibel, offen und frei von Angst der großen Welt begegnen können.

 

Inzwischen tummeln die Bärchen im gesamten Welpenzimmer umher. 

Wenn wir uns zu den Welpen setzen, kommen sie vorsichtig angewackelt.

Sie folgen unseren Geräuschen und unserem Geruch und wollen Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Alle sind sooooo neugierig,  genießen wenn sie gestreichelt werden und fangen schon an miteinander zu spielen, zu ärgern und auszutesten wie beißfest Socken bzw. Zehen und Finger sind.

 

Alles Neue wird sofort beschnüffelt.

Hach, was gibt es noch Spannendes zu erleben?
Schlagartig fallen sie um - hinein in ein Schläfchen - egal wo man vorher stand, 

genug geschnuffelt, genug erlebt,  Feierabend für den großen Moment,  verarbeiten, träumen, zucken, schmatzen.
Dieses kann solange andauern bis der liebliche Geruch von Mamas warmen Mantel oder der süßen Milch sie wieder ruft...

 

Mitte der Woche hatten wir das Gefühl, das nicht alle gesättigt waren und haben mit der Zufütterung begonnen.

 

 

Während anfangs noch etwas tolpatschig der Welpenbrei verspeist und verschmiert wurde, verliefen die folgenden Fütterungen schon wesentlich geordneter und effektiver ab.

Inzwischen landet das komplette Futter in den Mäulern unserer Kleinen und nicht wie in den ersten Tagen an den Pfoten, Ohren, Rücken oder Po`s der kleinen Racker.

Somit entfällt für uns und Anouk die anschließende Reinigungsaktion ~ Reste des Futterbreis von den kleinen Körpern ihre Zöglinge abzuschlecken missfiel Anouk keineswegs.

 

Gestern am Sonntag durften die ersten neuen Welpenbesitzer unter Anouks strenger Aufsicht und Kontrolle ihre kleine Bärchen in Augenschein nehmen.

 

 

 

 

Strahlende Gesichter bei

Ans & Hans

 

 

 

Sarina & Mo

im Welpenglück

 

Während Anouk in ihrer Mutterrolle voll und ganz aufgeht und diese mit Bravour und Hingabe erfüllt, zeigt sie zu unserem Leidwesen bei diesem Wurf eine besondere Vorliebe für sämtliche im Welpenzimmer liegenden Kuscheltiere der Bären – diese werden nach und nach von ihr eingesammelt und außerhalb des Welpenzimmers abgelegt.

 

 Erste vorsichtige Gehversuche im verkleinerten Gartenauslauf haben die kleinen Racker neugierig unternommen.

Shari und Amal durften erstmalig zur Freude Aller die Kleinen begutachten - wenn auch erst einmal nur durch den Zaun.

 

 

Für alle stand heute morgen eine erneute Wurmkur auf dem Programm. 

Je mehr Gewicht der Welpe hat, desto mehr Wurmkur muß er einnehmen.

 

Hier die Gewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Hr. Weißbär 2390 g, Hr. Blaubär 2670 g., Fr. Rotbär 2390 g., 

Hr. Grünbär 26000 g., Hr. Gelbbär 2650 g., Fr. Rosabär 2100 g., 

Hr. Schwarzbär 2500 g.

 

 

5. Woche

 

Schon wieder ist eine ganze Woche vergangen.

 

Ein normaler Tag startet bei uns mit dem Säugen von Anouk - dann sprinten die Bärchen in den Garten und machen ihre "Geschäfte" - das Welpenzimmer wird gereinigt, frisch bezogen, bzw. ausgelegt - dann kommen die Bärchen nach und nach für Ihre erste tägliche von uns zubereitete Mahlzeit ~ Schlabberpamp (Welpenmilch mit Haferflocken und Banane) zurück ins Welpenzimmer.

Bei sperrangelweit geöffneter Tür wird alles genüsslich verspeist und anschließend wird im Garten gespielt und alles erkundet.

Sobald sich die ersten Anzeichen von Müdigkeit bei unseren Bärchen zeigen, wird die gesamte Horde hineingerufen und bevor das gerade Erlebte während eines Schläfchens verarbeitet werden kann, werden die sieben Racker noch schnell gewogen. 

Diese gesamte Prozedur wiederholt sich mehrmals am Tag wobei lediglich die vorgesetzten Mahlzeiten wechseln und wir nur einmal täglich wiegen.

 

Der nun erweiterte Garten ~ noch nicht alle Spielgeräte sind aufgebaut worden.

 

 

 

 

Man kann aber auch einfach nur mal niedlich aussehen.

Unsere große Eurasier Zusammenführung liegt hinter uns. Mittlerweile haben wir das Außengehege für die gesamte Hundefamilie inklusive Shari und Amal geöffnet. Diese werden nun auch von Anouk bei ihrer Kinderschar geduldet.

Es ist wieder sehr schön zu sehen, daß Anouk darauf vertraut, daß wir auf ihre Kleinen aufpassen und auch Shari und Amal zu Ihrer Entlastung die Welpen beschnuppern, bespielen und bespaßen dürfen.

 

 

 

 

 

Andreas, Anouk, Shari und Amal passen auf.

 

Hierdurch zeigt sich Anouks innere Bereitschaft ein wenig Verantwortung zu teilen und sich auch zwischendurch ein paar wohlverdiente Auszeiten nehmen zu können.

Hier wird es immer lebendiger. Jetzt wollen sie etwas erleben.

Anouk bringt sich, vielmehr die Milchbar in "Sicherheit".

Das Leben erobern ~ Party, Toben, Spielen ~ neue Sinneseindrücke, leckeres Futter, mit dem Rest der Hundefamilie kuscheln und toben ist für uns zu Erleben immer wieder ein tolles Erlebnis.

Die Zeiten in denen sie dies tun sind aber noch kurz,  plötzlich fallen sie um in komatösen Verarbeitungsschlaf.

Hach, das Leben ist spannend, aber die meiste Zeit benötigt sie noch zum Ausruhen und Kraft sammeln...

 

Alle Bärchen haben sich schon enorm entwickelt. Nicht nur die Fellfarben verändern sich zusehends auch der Spieltrieb der Bärchen und die gemeinsamen Streifzüge durch den Garten sind toll mit anzusehen..

 

Nicht nur Durin wird hier gekuschelt

Schön ist auch, daß die neuen Welpeneltern keine Wege scheuen um ihre Kleinen zu besuchen.

Sie bekommen fleißig Besuch von Familie, Freunden und den neuen Welpeneltern.

Kinder scheinen einen Streichelmagneten" an ihren Händen zu haben, denn keiner kann aufhören die putzigen Bärchen immer wieder zu berühren, wenn sie mal eben vorbeihuschen oder sogar einer der Welpen neben einem einschläft.

 Alle sind begeistert von den kleinen Bärchen.

 

Inzwischen haben alle unsere Bärchen ihre Namen von deren Familien bekommen.

 

Wenn im Kreise der Familie der Name für das neue Familienmitglied ausgesucht wird, hat man schon ein wenig das Gefühl, daß der kleine Welpe schon zur Familie gehört und es in einigen Dingen mit der freudigen Erwartung auf eine Schwangerschaft, bzw. Geburt eines Menschenkindes zu vergleichen ist.

 

Die Namen unserer D-Bärchen lauten:

 

Dear Paddy, Durin, Deina, Dyaruk, Duke, Donna Mia und Denzo

s. Welpengalerie

 

Zu unserer großen Freude hat uns in dieser Woche auch der Papa Asco vom Lindachwäldchen mit seinem Anhang Claudia und Frank besucht.

Mit den kleinen Welpen, die um seine Pfoten herumwuselten konnte er weniger anfangen, dafür umso mehr mit unserer aber für alle Rüden wohlriechenden Amal.

 

 

Hier die Gewichte in der Geburtsreihenfolge:

 

Dear Paddy 3350 g., Durin 3750 g., Deina 3300 g., Dyaruk 3750 g., 

Duke 3810 g., Donna Mia 2880 g., Denzo 3420 g.,